Zahnersatz: Kronen, Brücken, Prothesen

Jeder Mensch möchte gerne gesunde Zähne und ein schönes Lächeln haben. Defekte, kariöse oder gar fehlende Zähne können umfangreiche Probleme nach sich ziehen und zu schweren Beeinträchtigungen der Lebensqualität führen. Zahnersatz wird dann notwendig, wenn ein oder mehrere Zähne verloren gehen und diese Lücken zur Wiederherstellung der Funktion (Kauen, Sprechen, Aussehen etc.) und der Ästhetik wieder geschlossen werden. Die vielfältigen Möglichkeiten im Bereich der modernen zahnärztlichen Prothetik können grob in 3 Sparten gegliedert werden:

Die festsitzende Zahnversorgung, die nach Eingliederung fest im Mund verbleibt. Der große Vorteil dieser Versorgungsform ist der hohe Komfort, da für den Patienten diese neuen Zähne schnell zu seinen Eigenen werden (Brücken, Stiftzähne, Kronen und Veneers).

Die herausnehmbare Zahnversorgung wird nach Eingliederung regelmäßig durch den Patienten zur Reinigung aus dem Mund genommen. Diese Versorgung kommt dann zum Einsatz, wenn schon umfangreicher Zahnverlust eingetreten ist (Kombinationszahnersatz, Teleskopprothese, Vollprothese und abnehmbare Brücken).

Suprakonstruktionen auf Implantaten: Künstliche Wurzeln (Implantate) werden vom Kieferchirurgen in den Kiefer geschraubt. Wir erstellen darauf Ihre neuen Zähne.

 

Omas Prothese im Wasserglas?

Moderner Zahnersatz hat mit Omas Prothese im Wasserglas kaum noch etwas gemeinsam. Sie passte meist so schlecht, dass Oma abends froh war, den Ersatz herauszunehmen. Weil Prothesen früher aus Kautschuk hergestellt wurden, musste sie gegen Austrocknung geschützt werden - daher das bekannte Bild.

Das ist mit modernem Zahnersatz ganz anders. Komfortabel, 24 Stunden zu tragen erlauben die Möglichkeiten moderner Prothetik, angefangen bei Kronen und Brücken bis zum Totalersatz, mit oder ohne Implantate, eine einwandfreie funktionelle und ästhetische Rehabilitation. Lassen Sie sich von uns beraten, wir helfen Ihnen Ihr strahlendes Lachen zu bewahren.

 

Prothesen

Sind noch Zähne vorhanden, die Lücken zwischen diesen jedoch zu groß, um mit Brücken versorgt zu werden, können die herausnehmbaren „dritten Zähne“ als Zahnersatz dienen. „Herausnehmbar“ bedeutet dabei, dass der Zahnersatz täglich zur Reinigung aus dem Mund genommen wird. Beim Sprechen und Essen ist er je nach Haltemechnanismus mit den eigenen Zähnen oder Zahnimplantaten verbunden.

Die Art des Verbundes zwischen natürlichen und ersetzten Zähnen ist entscheidend für die Funktionalität und Ästhetik der „Dritten“.

 

Teleskopprothese

Eine angenehme Lösung für herausnehmbare Zähne ist die Teleskopprothese. Teleskopkronen, die aus zwei passgenauen Steckkronen bestehen, schaffen hierbei die Verbindung von Zahn und Prothese. Die innere der beiden Kronen wird auf dem Zahn befestigt. Die zweite, äußere Krone ist fest mit der Prothese verbunden und passt wie ein Fingerhut exakt über die erste Krone. Je mehr solche Steckkronen (Teleskope) in die Prothese eingearbeitet wurden, umso fester halten die neuen Zähne im Mund. Teleskopprothesen haben gegenüber einfachen Klammerprothesen viele Vorteile.

Funktional sind die Teleskopprothesen den Klammerprothesen überlegen, da die Stahlklammern der Klammerprothese bei jedem An- und Ausziehen über den Zahn gedrückt werden müssen. Der Zahn wird dabei unnatürlich belastet und kann Schäden am Halteapparat entwickeln.

Ästhetisch fallen bei der Klammerprothese die Halteklammern auf, wohingegen die Steckkronen auch im Frontzahnbereich nahezu unsichtbar sind.

 

Prothesen als Übergangslösung

Wann kommen Übergangsprothesen (Interimsprothesen) zum Einsatz?

Wenn Sie sich langfristig eine Versorgung auf Implantaten wünschen, muss zwischen Entfernen des Zahnes und Zementieren der Implantat-Krone bzw. –Brücke, eine Prothese getragen werden. Die Dauer dieser Phase ist abhängig von der Knochenheilung zwischen 3 bis 7 Monaten.

Oder es werden zum Beispiel zahlreiche Zähne auf einmal entfernt. In der Folgezeit findet eine starke Umformung des Kieferknochens statt. Für diese Phase, vom Tag der Zahnentfernung bis ca. 3 Monate darauf,   wird eine Übergangsprothese angefertigt. Hat der Knochen ein stabiles Niveau erreicht, kann die definitive Prothese angefertigt werden.

Wie sieht eine Übergangsprothese aus?

 

Valplast-Prothese

Bei der Valplast-Prothese handelt es sich um eine metallfreie, elastische Zahnprothese. Die Halteelemente sind aus zahn- bzw. zahnfleischfarbenem Neylon gefertigt. Die „dritten Zähne“ fallen dadurch im Vergleich zur Klammerprothese (siehe unten) viel weniger auf.

 

Klammer-Interimsprothese

Die Halteklammern bei einer Klammer-Interimsprothese bestehen aus Stahl. Werden mehrere Zähne mit dieser Prothese ersetzt, lässt es ggf. nicht vermeiden, dass die silberfarbenen Halteärmchen (Klammern) zu sehen sind.